Unser Ziel

Arbeit soll Freude machen! Uns, unseren Kunden, aber auch unseren Familien, Freunden, Partnern. Wir gestalten Arbeit einfacher, angenehmer und effizienter – so, dass die Zeit vor Ort sinnvoll genutzt wird, genug davon für Familie und Privates bleibt und durch Motivation und Freude Großes entstehen kann.

Deshalb schaffen wir transparente Abläufe und klare Strukturen, in denen jeder das Ergebnis der eigenen Arbeit sehen kann. Mit Raum für rebellische Gemüter und eigene Ideen – denn wir arbeiten nicht nur flexibel wie ein Leguan, sondern glauben auch fest an das Fortbestehen derer, die sich  anpassen.

Wie machen wir das?

Ganz einfach!

Wir bieten individuelle sowie allgemeine Lösungen zur Digitalisierung des Spezialtief- und Tunnelbaus mit dem klaren Ziel: Arbeit einfacher, angenehmer und effizienter gestalten – denn wenn die Arbeit Freude macht, arbeitet es sich gleich besser! Das gilt für unseren Kunden genauso wie für unsere eigenen Mitarbeitern, die durch ihre offene Einstellung und ihren unermüdlichen Einsatz nicht nur unsere Firmenkultur prägen, sondern auch den einzigartigen Servicecharakter ermöglichen, mit dem wir unseren Kunden zur Seite stehen.

Die Menschen hinter dem Leguan

Wer wir sind? Echte Menschen, keine Maschinen! Wir arbeiten gerne und haben Freude daran, Lösungen zu finden. Wir sind Individuen, unterscheiden uns in Persönlichkeit und Aufgaben. Erfahren Sie mehr zu den Köpfen hinter eguana:

Cesare ist unser Tiroler im Bundesland-Potpourri. Er studiert Bauingenieurwesen an der TU Wien, kann aber eigentlich alles. Von Design über Konzeptionierung und Zusammenbau von Hardware ist er universell einsetzbar – quasi unser Tiroler Taschenmesser. Charakteristisch für ihn ist das Streben nach dem Optimum: Mit mittelmäßiger Ware gibt er sich sicher nicht zufrieden.

Peter Weihs weiß vielleicht nicht alles – aber doch ziemlich viel. Seiner Ausbildung in Mechatronik und Elektrotechnik ließ er ein Studium an der FH Technikum Wien für Urbane Erneuerbare Energietechnologien folgen. Wenn er Michael nicht gerade bei Projektbetreuung und Kundenkontakten unterstützt, verfeinert er in der Freizeit seine C-Kenntnisse.

Wie alle unsere „Gründerväter“ hat Florian eine beeindruckende akademische Laufbahn hinter sich. Sowohl den Bachelor für Elektrotechnik als auch den Master in Biomedical Engineering konnte er mit Auszeichnung abschließen. Danach hat es ihn zur Bosch Engineering GmbH verschlagen (aufmerksame Leser erkennen hier vielleicht ein Muster). Bei eguana leitet Florian unser Entwicklerteam und ist fleißig dabei, unsere Software noch besser, schneller und umfassender zu machen.

Nach Art der Wikinger strebt Flo immer nach spannenden Herausforderungen. Je neuer und komplexer ein Problem, desto begeisterter stürzt er sich darauf.

Julia hat sich bei uns als Office-Allrounder beworben – und das haben wir auch so gemeint! Seit sie bei eguana ist, hilft sie bei so ziemlich allem aus, was nicht direkt mit Technik zu tun hat. Damit wir zum Beispiel unsere Stundenlisten fertigmachen, unsere Belege sauber und rechtzeitig abgeben – oder einen Blogbeitrag schreiben.

Ursprünglich hat Julia Wirtschaft studiert – perfekt, da der Studienplan unter anderem Buchhaltung, Kostenrechnung, Controlling, Recht, Marketing und Personalmanagement umfasst – alles Dinge, die sie hier bei eguana gut brauchen kann.

Wie man uns am besten antreibt, hat sie dagegen vermutlich eher von ihren zwei Kindern gelernt …

Wir arbeiten hart daran, ihr jetzt auch noch ein paar technische Grundbegriffe beizubringen!

Unser Geschäftsführer Philipp (Ing., BSc, MSc, MLBT) wirft üblicherweise nicht mit seinen Titeln um sich – an dieser Stelle seien sie doch einmal erwähnt: Dem HTL Abschluss für Mechatronik & Automatisierungstechnik folgten ein Bachelor für Elektronik und Wirtschaft mit Schwerpunkt Embedded Systems mit passendem Master, sowie einer für Recht und Wirtschaft. Berufsbegleitend, selbstverständlich – denn zusätzlich zu seiner umfassenden Ausbildung war Philipp erst als Entwicklungsingenieur und dann als Leiter der Mechatronik für die Züblin Spezialtiefbau tätig, um dann auch noch bei der Bosch Engineering GmbH Erfahrung im Bereich der Softwareentwicklung zu sammeln.

Dabei hat Philipp den 30er erst knapp überschritten. Wer sich jetzt fragt: Wie geht sich das aus? … wir bei eguana sind uns ziemlich sicher, dass Philipps Tage erheblich mehr als 24 Stunden haben! Wie sonst könnte er neben Kundenbetreuung, Projektmanagement, administrativen Aufgaben, Team-Motivation und Familie auch noch Zeit für unseren Blog finden?

Jössas, noch ein Kärntner!

Joachim ist davon schon der zweite in unserem Team – und dennoch ein absolutes Unikat. Der Master of Science studierte Medizinische Informatik an der TU Wien und ist für uns nicht nur in seiner Funktion als Software Engineer eine absolute Bereicherung! Vielfältig interessiert beschäftigt er sich in seiner Freizeit mal mit der Nähmaschine, dann wieder mit seinem 3D-Drucker, arbeitet im Garten oder probiert sich von Yoga über Skateboarding bis hin zu Segeln durch sämtliche Disziplinen der Sportwelt.

Außerdem ist er diplomierter Fitness- und Mentaltrainer – auch nicht schlecht, so jemanden im Team zu haben!

Als der Orientierungssinn vergeben wurde, hatte sich Anna gerade verlaufen. Umso besser, dass ihre Arbeit mit Baustellen nur peripher zu tun hat – sie würde vermutlich nie wieder zurück ins Büro finden. Stattdessen schreibt die studierte Journalistin fleißig Texte für unsere Homepage, unseren Blog und für literaturnobelpreisverdächtige Kurzbeschreibungen.

Bernhard hat es beim Studium der Informatik so gut gefallen, dass er es bis zum Doktor gebracht hat. Parallel läuft auch noch sein Studium der Humanmedizin – denn ein Doktor allein wäre ja einsam. Beruflich hat er sich bisher auf die Bereiche Softwarentwicklung und Datenbanken spezialisiert. Weshalb er bei uns der Herr über die Datenbanken und an der Entwicklung von anspruchsvollen Werkzeugen wie dem Upload-Tool maßgeblich beteiligt ist.

Erstaunlicherweise hat er nebenbei auch noch ein Privatleben und schafft es immer wieder, uns mit Bildern von Sonnenuntergängen und verschneiten Berglandschaften zu überraschen. Oder mit einer frisch geputzten Kaffeemaschine. Auch sehr erfreulich!

Alles Gute kommt von oben, heißt es, und so ist es auch mit Karl Stadlober. Mit über 30 Jahren Erfahrung auf sämtlichen Gebieten des Tagebaus kann der Senior Mining Engineer sich perfekt in die Bedürfnisse unserer Kunden hineinversetzen und für die Benutzerfreundlichkeit unserer Anwendungen und Entwicklungen sorgen. Seinem prüfenden Auge entgeht nichts (auch Tippfehler in Blogbeiträgen nicht).

Gestärkt vom jahrelangen Sonnetanken über der Erde –nicht nur aufgrund seines Berufes, sondern vieler aktiver Stunden als Triathlet (Ladies and Gentleman, we got ourselves an IRONMAN)– setzt Karl nun Sonnenbrille ab und Stirnlampe auf und macht sich in der Welt unter Tage daran, mit Energie und Expertise den Spezialtiefbau zu optimieren.

Skaten, Kunst und Eros Ramazotti – so vielfältig wie seine Interessen sind auch die Aufgabengebiete von Philipp „Pablo“ Eder, der unsere Kunden vom Erstkontakt über das Projektmanagement bis auf die Baustelle begleitet und unterstützt. Nebenbei studiert unser Jüngster (ja, die 2000er dürfen mittlerweile arbeiten!), der eine Tiefbau-HTL absolviert hat, Architektur – keine schlechte Kombination.

Laura ist die Rosinenzählerin in unserem Team. Denn nicht nur als Assistenz der Buchhaltung hat sie ein Auge fürs Detail, prüft Rechnung um Rechnung und sorgt dafür, dass alles seine Ordnung hat. Außerdem bäckt sie einen wahnsinnig guten Apfelstrudel – toleranterweise mit und ohne Rosinen! Die Fraktion der Rosinenhasser dankt es ihr! Aber auch abgesehen davon ist unsere Buchhaltungsassistenz einfach Bombe – kommt sie doch ausgerechnet aus Scharten, der Heimat der Schartner Bombe. Wer sie bei uns im Büro nicht findet, probiert es am besten auf der Donauinsel!

Der Kunde ist König – und wer könnte sich besser um unsere Kunden kümmern, als ein Namensvetter des Legendären britischen Sagenkönigs? Statt Exkalibur und Schild schwenkt unser Arthur Worbis heroisch Telefon und Tastatur und kümmert sich um alles, was zwischen Kundensupport und Aquise so anfällt. Dass er in seiner bisherigen Laufbahn von Maurer über Polier bis hin zum Hochbautechniker schon alles ausprobiert und in Errichtung, Sanierung und Umbau von Gebäuden mitgewirkt hat, kommt ihm (und uns!) dabei zugute.

Auch in der Freizeit wird fleißig weitergebaut – in der Wohnung, am Wohnwagen oder mit seinen Kindern in der Sandkiste.

Sie wollen noch mehr über uns wissen? Das schmeichelt uns sehr – und wir teilen auch gerne. Zum Beispiel unsere Firmengeschichte oder eine genauere Erklärung zu unserer Arbeitsweise bei eguana.

Firmengeschichte

17. Jänner 2015

Hurra, es ist ein Leguan!
eguana wird gegründet

23. Oktober 2015

Wir können auch die österreichische Forschungs-Förderungs-Gesellschaft von unserer Arbeit überzeugen

11. November 2015

Wir starten in Feuerbach mit dem Datenmonitoring für ein in seiner Komplexität einzigartiges Bauvorhaben

Digital? Optimal! Optimierungsmöglichkeiten im Spezialtiefbau – eguana

1. Dezember 2018

Umzug in unser „erstes eigenes“ Büro in der Zieglergasse

1. September 2019

17. Jänner 2020

Wir feiern fünf Jahre eguana!
(Das im Frühjahr geplante Fest fällt leider Corona zum Opfer)

17. März 2021

Daheim ist es doch am Schönsten – besonders, wenn man direkt vor der eigenen Bürotür beim U-Bahn-Bau dabei sein darf

Mach mit!

Wir sind immer auf der Suche nach leidenschaftlichen Entwickler*innen, motivierten Bauingenieur*innen und Freigeistern, die unser Unternehmen unterstützen wollen! Außerdem nehmen wir regelmäßig Praktikant*innen auf und unterstützen Bachelor- und Masterarbeiten.

Bei uns ist es einfach nett – weil wir einfach nett sind. Mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen.

Diversität wird bei uns in der Regel gar nicht geschrieben – sie wird gelebt. Wir sind zudem so unterschiedlich, dass wir uns nie auf eine Schreibweise einigen könnten.

Die Verkehrsanbindung ist top – solange du nicht im eigenen Hubschrauber kommst … und dann hast du vermutlich ohnehin besseres zu tun. Die U3 ist vor der Tür und auch der Westbahnhof in Gehweite. Shopping erledigst du effizient und easy dank Lage an der Mahü (Locals kennen sich aus) am Heimweg.

Wir haben eine Klimaanlage – und wir können sie bedienen. Es muss also auch im Sommer niemand nackt oder mit dicker Jacke ins Büro kommen.

Homeoffice machen wir alle gern. Aber nicht die ganze Woche – sonst würden wir uns ja nicht sehen 😉

Flexible Zeiteinteilung versteht sich von selbst. Dass wir uns trotzdem irgendwann treffen sollten und niemand nur nachts arbeiten kann, ist eigentlich auch logisch.

Der Babysitter ist krank und du möchtest lieber Homeoffice machen? Kein Problem! Der Kollege bringt seine Kinder ins Büro und du möchtest lieber in Ruhe Homeoffice machen? Kein Problem!

Selbstverständlich gibt es immer Kaffee. Und Tee. Und Wasser. Gelegentlich sogar Proteinshakes und Smoothies.

Montags wird gemeinsam mit einem kleinen Frühstück in die Woche gestartet. Haben wir nicht gerade über Gründe für das „Ins-Büro-kommen“ gesprochen? Hier gibt es noch einen.

Wir machen jedes Monat ein Teamevent. Von gemeinsam sporteln über gemeinsam rätselraten bis hin zu gemeinsam speisen war schon vieles dabei. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig, aber spätestens, wenn die Kollegen am nächsten Tag freudig ins Büro kommen und von ihrem gestrigen Nachmittag erzählen, wirst du keines mehr auslassen wollen.

Obst hat jeder – wir haben ein Team, in dem regelmäßig Kuchen für alle auftaucht.

Natürlich würden wir dir –und allen anderen– gern ein sechsstelliges Monatsgehalt anbieten. Aber die Finanzabteilung sagt, wir dürfen nicht. Nichtsdestotrotz bieten wir dir ein faires Gehalt entsprechend deiner Qualifikation & Erfahrung, sowie jede Menge anderer Benefits.

Eigene Ideen sind bei uns immer gerne gesehen – egal, ob es um deinen direkten Arbeitsbereich geht, oder du sonst eine Idee hast, wie wir noch besser werden können!

Wir vereinen die interessanten Arbeitsgebiete und die flache Hierarchie eines Startups mit der Stabilität und Sicherheit eines Konzerns. Das Beste aus beiden Welten! Wo sonst kann man so viel selbst gestalten, ohne sich um den Arbeitsplatz sorgen zu müssen?

Damit alle wissen, wo wir stehen und was wir machen, setzen wir uns regelmäßig zusammen, um Vergangenes und Zukünftiges zu besprechen und gemeinsam das Beste für alle raus zu holen.

Zwischendurch darfst du dich jederzeit am Balanceboard zum Affen machen oder den Kollegen dabei zusehen.

Sieht aus wie ein Bügelbrett – nennt sich „Sitz-Steh“ (ehrlich!) und ist ein höhenverstellbarer Arbeitsplatz, der es dir ermöglicht, im Sitzen oder im Stehen zu arbeiten. Ergonomisch, praktisch, gut.

WE’RE
HIRING

come and join us!

Und der Leguan?

Für alle, die sich jetzt noch fragen, was wir mit einem Leguan zu tun haben:

Die Antwort ist ganz einfach – wie unser System!

Iguana ist die lateinische Bezeichnung für Leguan. Und der ist, genau wie unsere Produkte, robust und ausgesprochen anpassungsfähig. Nur dass sich unser Iguana mit „e“ schreibt. „e“ wie „electronic“, aber auch „embedded“ und „extraordinary“. Ein e, so vielseitig wie wir – und unser (L)eguan.

Doppelt hält besser

Was ist besser als ein Leguan?

Zwei Leguane wären natürlich nicht schlecht, aber im Sinne der Evolution stehen wir für Vielfalt und haben uns deshalb 2019 dazu entschlossen, zu wachsen – und unsere Schwesterfirma groundfynk gegründet.

Während wir bei eguana den Fokus auf Software und SCALES legen, beschäftigt sich das Team von groundfynk vor allem mit Hardware-Entwicklung.

Gemeinsam bieten wir ein innovatives Gesamtpaket, das keine Wünsche offen lässt.

KONTAKT

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

eguana GmbH
Zieglergasse 3/2
1070 Wien
+43 1 996 20 42

Ansprechpartner Elektronikentwicklung
Peter Weihs

Ansprechpartner HR & Marketing
Julia Stefaner